In eigener Sache: Rücktritt als Vizepräsident Jugend

hiermit trete ich als Vizepräsident Jugend zurück und beende damit nach viereinhalb Jahren meine Mitarbeit im Jugendausschuss. Anlass ist eine veränderte berufliche Situation. Sie macht es mir unmöglich,. die Zeit und Kraft weiter aufzubringen, die ich für eine angemessene Arbeit als Vizepräsident Jugend für notwendig erachte. Dies gilt um so mehr, da das Fehlen eines hauptamtlichen Landestrainers und auch die Tatsache, dass das Präsidium keinen neuen Freiwilligendienstleistenden gefunden hat, einen erhöhten Einsatz erfordern. Zugleich bin ich mittlerweile auch ratlos, wie im jugendbereich oder auf Verbandsebene insgesamt Fehlentwicklungen korrigiert werden können und der Verband in eine bessere Richtung gebracht werden kann. Meine persönliche Ratlosigkeit sollte aber nicht die Arbeit behindern.

Im Nachwuchssport geht es auch darum, gute Rahmenbedingungen für Kinder und Jugendliche zu schaffen, die für ihrem weiteren Lebensweg förderlich sind. Es ist nur natürlich, dass dabei unterschiedliche Vorstellungen aufeinander treffen und auch die Trainer-, Spieler- oder Elternperspektiven sehr unterschiedlich auf den scheinbar in allen Augen gleichen kleinen Ball schauen. An solchen Rahmenbedingungen und ihrer praktischen Umsetzung mitwirken zu dürfen, sah und sehe ich als Privileg an. Ich bedanke mich bei Allen, mit denen ich in den vergangenen Jahren in Verbindung mit dem Jugendbereich des Berliner Tisch-Tennis Verbandes dieses Privileg teilen und zusammenarbeiten durfte. Ich wünsche den Spielerinnen und Spielern, ihren Trainern, den Funktionären und den Eltern und weiterem Umfeld viel Freude und Erfolg in den nächsten Jahren.

Der stellvertretende Vorsitzende des Jugendausschusses, Dirk Thelen <dirk.thelen<a>bettv.de>, übernimmt die anstehenden Aufgaben. Ich bitte alle Fragen und Anliegen künftig an ihn zu richten.

Rainer Sprengel

FacebookTwitterGoogle+Share